Der Raspberry Pi und der ESP32

Nachdem ich früher den Raspberry Pi draußen auf dem Balkon hatte, hat er dann andere Aufgaben bekommen, weil er ja eigentlich viel zu leistungsfähig ist, als dass man ihn mit dem Temperaturmessen unterfordern sollte. Deswegen übernimmt jetzt ein kleiner ESP32 (von reichelt.de für damals 12,- EUR) diese Aufgabe. Hier sieht man den ESP32 in seinem natürlichen Habitat.

Ein Glas, das mit einem Joghurtbecher bedeckt ist, und in das ein Kabel führt, das auf der anderen Seite wieder rauskommt und in einen weiteren Joghurtbecher führt

In dem Glas mit weißem Papier soll er vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen geschützt sein, aber weil die Kabel oben rauskommen, hat das Glas keinen Deckel. Deshalb ist der Joghurtbecher als Abdeckung da. Unter dem anderen Joghurtbecher ist ein DHT22 (der mit drei Pins - denn der hat schon einen eingebauten Widerstand). Der zweite Joghurtbecher ist der Versuch, eine Thermometerhütte zu bauen. Ein kläglicher Versuch, aber immerhin. Der Becher ist weiß, um das Sonnenlicht zu reflektieren, und eine Durchlüftung hat er auch. Allerdings ist er viel zu nah am Boden, sodass bei Sonneneinstrahlung die Temperatur trotz allem nach oben springt.

Der Raspberry Pi hat nun eine Datenbank, in der Zeit, Temperatur und Feuchtigkeit gespeichert werden und der ESP32 schreibt dort regelmäßig hinein. Über die Seite auf dem Raspi kann man sich die Daten dann nun anschauen. Um sie von außerhalb meines Netzwerks aufzurufen verwende ich Ngrok.

Früher war der Raspi noch draußen, davon hab ich auch ein Foto.

So sieht der Raspberry Pi aus.

Foto von Vroni.Temperaturmessung von DHT22 in Kooperation mit Raspi. Das Gehäuse ist ein Raspberry-4-Gehäuse, in das ein Loch gebohrt wurde, damit die Kabel des Thermometers durchpassen. Zum externen Zugriff auf den Raspi verwende ich ngrok.com.

Update 2022-07-17:

Eine kleine Aktualisierung: Neulich hat meine Temperaturaufzeichnung nicht mehr funktioniert und ich habe mich lange gefragt, woran das wohl liegen kann. Dann ist mir eingefallen, dass ich meinen Raspi von raspberrypi in GLaDOS umbenannt habe. Daraufhin habe ich meinen Sketch für den ESP32 heraussuchen müssen und habe dort "rasperrypi" in "GLaDOS" umbenannt. Und fertig! Danach war ich schon etwas stolz auf mich.